Moxibustion

 

Seit Jahrtausenden: Mit Feuer gegen Schmerz

 

In allen großen Sagen der Menschheitsgeschichte, in allen Religionen und damit fast zwangsläufig auch in nahezu allen Heils- und Heilungstheorien spielt das Feuer eine große Rolle. Und es gibt Wissenschaftler, die behaupten, der Mensch habe erst begonnen, Mensch zu sein, als er sich das Feuer Untertan gemacht habe. Das Feuer dient als Kälteschutz, der Verbesserung der Nahrung, der "Reinigung" der Seele. Und seit Entdeckung der heilenden Wirkung der Moxibustion auch der Heilung. Das liegt nun einige tausend Jahre zurück.

 

Akupunktur und Moxibustion sind als charakteristische therapeutische Maßnahmen der traditionellen chinesischenMedizin sind seit über 2000 Jahren im Schrifttum nachweisbar.

Von den Chinesen haben wahrscheinlich die Japaner das Brennen der Moxa gelernt, das nicht nur der Bekämpfung, sondern auch der Vorbeugung von Krankheiten diente.

 

Von China und Japan ging der Gebrauch des Moxa-Krautes nach Niederländisch-Ostindien über. Die älteste in diesem Zusammenhang genannte Jahreszahl ist 1674. Damals konnte das Kraut bereits in Utrecht gekauft werden. Vorübergehend wieder in Vergessenheit geraten, kam das Brennen des Moxa- Krautes 1760 wieder in Mode, wurde dann aber vorübergehend in der Heilkunde durch das Brenneisen abgelöst.

 

Übrigens war das Heilen mit Feuer und Wärme, ja sogar mit Kräuterverbrennung auch den alten Ägyptern und Griechen bereits bekannt, wurde dann aber, wie so viele der alten Künste, verteufelt und vergessen zugunsten einer vermeintlich rationelleren Methode. So heißt es in dem 2000 Jahre alten Buch "De adfectionibus" von Hippokrates anderem:

 

Seit den frühen chinesischen und japanischen Heilkundigen hat sich auch die Form der Moxibustion weiterentwickelt. Eines ist seit alters her gleich: die Pflanzenart, die zum Heil-Brennen bevorzugt wird. Noch heute ist es die Yomogi Pflanze aus der Beifuß-Familie, die am Ibuki-Bergrücken, am Biwako See bei Kyoto wächst. Aus dieser Yomogi-Pflanze wird das Ibuki-Moxakraut gewonnen. Die Japaner glauben, dass auf dieser Pflanze der Segen des Himmels ruhe.

Früher war die Moxibustion eine Tortour, denn das Kraut wurde direkt auf der Haut verbrannt.

In der traditionellen klassischen chinesischen Moxibustions-Therapie wird auf ganz bestimmte und nach speziellen Auswahlkriterien ermittelte Akupunkturpunkte Moxa-Kraut verbrannt. Dabei wird ein kleiner Kegel Moxa-Kraut auf den Akupunkturpunkt gelegt und dort direkt verbrannt. Ein anderes, ebenfalls übliches Verfahren, besteht darin, daß ein Moxa-Kegel auf die gesetzte Akupunktumadel aufgespießt wird und dort abgebrannt wird. Diese beiden Arten der Moxa-Therapie werden in der Regel nur noch in Asien durchgeführt. Bei ungeschickter Handhabung kann die direkte Moxibustion recht schmerzhaft sein und häßliche Brandwunden hinterlassen.

 

 

 

Das sagt die Wissenschaft über Moxibustion

 

Vor allem wird die Durchblutung im gemoxten Gewebe erhöht. Die kapillare Reserve wird zugänglich, dadurch tritt eine erhebliche Verbesserung der Gewebedurchblutung und der Mikrozirkulation ein. Die Produktion der roten Blutkörperchen wird angeregt und erhöht sich deutlich messbar im Laufe der Therapie. Das Abwehrsystem des Körpers wird in seinen verschiedensten Anteilen nachhaltig gestärkt. Bei welchen Beschwerden hilft die Moxa-Therapie?  Sie hat keinerlei unerwünschte Nebenwirkungen.

 

Beschwerden, bei denen sich der Einsatz der Moxa-Therapie besonders gut bewährt hat:

 

Der Spannungskopfschmerz

Also der Kopfschmerz, der sich vom Nacken über den ganzen Kopf bis zur Stirn hinzieht.

 

Die Migräne

Besonders dann, wenn der Hauptschmerz in oder hinter den Augen beginnt oder wenn der Hauptschmerz in der rechten Stirnhälfte sitzt. Alle Beschwerden, die von einer degenerativen, d.h. abgenutzten Halswirbelsäule herrühren. Praktisch immer dann, wenn der Arzt bescheinigt, dass die Wirbelsäule abgenutzt ist und man mit den Schmerzen leben müsse. Gerade hier hilft die Moxa-Therapie besonders gut.

 

Der akute Schiefhals

Auch steifes Genick genannt.

 

Das Schleudertrauma

Auch Spätfolgen dieser Verletzung lassen sich mit der Therapie gut behandeln.

 

Ein Problem das mehr Frauen betrifft

Die Verspannungen im Schulter-Arm-Nacken-Bereich. Man fühlt sich verspannt, blockiert, hat regelrechte Muskelverhärtungen. Sogenannte Myogelosen

 

Brustwirbelsäule

Morbus Scheuermann und Morbus Bechterew.

 

Lendenwirbelsäule

 

Hexenschus, Ischias oder die Ischialgie, Bandscheibenvorfall

Treten Ausfallerscheinungen auf, wie z.B. Ameisenlaufen, Gefühlsverlust in den Zehen, ungewöhnliche Kälte in den Füßen usw., ist eine ärztliche Konsultation dringend erforderlich. Ist es aber ein Bandscheiben-Vorfall ohne diese eben erwähnten Ausfallerscheinungen, wird man in aller Regel durch die Moxa-Therapie in relativ kurzer Zeit eine deutliche Besserung erreichen können.

 

Muskelverhärtungen und Muskelzerrungen Adduktoren- und Abduktoren-Zerrungen

 

Vorteile der Moxa Therapie

 

1. Die Moxa-Therapie wirkt ganzheitlich-medizinisch.  Besonders und funktionell auf die gesamte Wirbelsäule, einschließlich Halswirbelsäule und Kopf.

 

2. Für alle oben erwähnten Anwendungsgebiete gibt es nur ein einziges Therapie-Schema.

 

3. Meist tritt während des Moxens oder nach dem Moxen eine sofortige Linderung der Beschwerden ein.

 

Die Moxa-Therapie ist ein indirektes Verfahren. Mittels eines speziell entwickelten "Moxers" wirkt die erhitzte Luft des glimmenden Moxa-Krautes auf bestimmte Hautbereiche. Der Vorteil dieses indirekten Moxens besteht darin, dass jeder die Hitze nach seiner persönlichen Verträglichkeit selbst steuern kann. Brandwunden werden dadurch zuverlässig vermieden. Indirektes Moxen nach dieser Methode ist einfach in der Anwendung. Zu welcher Tageszeit man sich moxt bestimmen jeder selbst, ganz wie es Ihre Zeit erlaubt. Manche empfinden eine wohlige Müdigkeit nach der Behandlung, dann sind sicherlich die Abendstunden am besten geeignet. Bei anderen wirkt das Moxen ausgesprochen belebend, dann sollte die Behandlung besser in den Tagesstunden stattfinden.

Fragen zu dem Thema bitte direkt an kontakt@aks-rheinhausen.de